12% des BIP für die Gesundheit

Präsident Thomas Szekeres in der ORF-Pressestunde

12 Prozent des BIP für die Gesundheitsversorgung fordert Thomas Szekeres von der Liste Team Thomas Szekeres, Präsident der Ärztekammer für Wien und Österreich. „Damit bewegen wir uns auf das Niveau der Schweiz und Deutschland. Beide Länder sind in Punkto Wohlstand und Sozialsystem mit unserem vergleichbar. Und alle drei Länder kennzeichnen ähnliche Probleme: zu wenig Ärzte und Pflegekräfte, sodass ein Wettbewerbsmarkt entstanden ist, der sich teilweise negativ auswirkt. Herausforderung Altenpflege bessere Verzahnung des niedergelassenen und muralen Bereiches.“

Mit der Gesundheitspolitik zeigt sich Szekeres nur bedingt zufrieden. „Zu vieles bleibt Papier, u vieles wird auf die lange Bank geschoben oder einfach nur angekündigt – siehe Stärkung des Hausarztes oder Entlastung der Spitalsambulanzen und Maßnahmen gegen Zweiklassenmedizin.“

Zur Reform der Sozialversicherungen zeigt sich Szekeres skeptisch: „Wir warten immer noch auf die Gesundheitsmilliarde. Bislang geht es nicht um neue Ordnung der Gesundheitspolitik, sondern um rein organisatorische Änderungen, die zunächst weder Einsparungen noch Harmonisierungen bringen. Man wird sehen, wie die Praxis aussieht. In jedem Fall sind wir gegen alle Versuche, die Selbstverwaltung zu unterminieren und gleichzeitig die Autonomie der freien Berufe aushöhlen.“

Szekeres plädiert für ein neues integratives Gesundheitsdenken: Prävention, Intervention, Medikation und Kuration, Rehabilitation und postoperative Therapie sowie Pflege, insbesondere Altenpflege (eine der größten Herausforderungen). Zudem spricht er sich für eine generelle Impflicht aus – oder eine Koppelung an den Mutter-Kind-Pass – und für eine Pflegesicherung, die aus Steuern finanziert wird: „Die deutsche Pflegeversicherung war, wie man sieht, kein Erfolg“

Stolz ist Szekeres auf das erfolgreiche „Don’t Smoke“-Volksbegehren: „Die Politik hat das ‚Interregnum‘ genutzt und reagiert. Es war auch an der Zeit.

Zur Pressestunde mit Dr. Thomas Szekeres

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.