„Ein großes Unternehmen muss es sich in der Wirtschaft leisten, auf spezifische Bedürfnisse von weiblichen Mitarbeitern einzugehen: flexible Teilzeit und Wiedereinstiegsmechanismen. Kindergärten und Horte in den Krankenhäusern, Time- und Jobsharing. Und dass angesichts der Tatsache, dass es in 10 Jahren deutlich mehr Ärztinnen geben wird als Ärzte.“

Doric Lubec
Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie
Pflegewohnhaus Baumgarten

 

 


Isabella Heissenberger
Fachärztin für Kinderheilkunde
Wilhelminenspital

 

 

 

 

 


Für ein funktionierendes Gesundheitssystem ist die gute Zusammenarbeit zwischen dem niedergelassenen Bereich und den Spitälern unerlässlich. Um jedoch den überfüllten Spitalsbereich sinnvoll zu entlasten und eine hohe Qualität im niedergelassenen Bereich zu garantieren, braucht es nicht nur einen Ausbau und Förderung der niedergelassenen Ärzte, mit für den Patienten schnellem und unkompliziertem Zugriff auf diagnostische und therapeutische Maßnahmen, sondern auch eine kompetente und adäquate Ausbildung unserer jungen Kollegen.

Zudem werden wir mit der zunehmend älter und dadurch auch kränker werdenden Gesellschaft bald vor einer großen Herausforderung der Pflege stehen. Sei es in der ambulanten Betreuung von chronisch Kranken, von chronischen Wunden, von bettlägrigen oder dementen Patienten. Schon heute sind viele Spitalsbetten von Patienten aus sozialer Indikation belegt, die lange auf einen Pflegeheimplatz warten müssen.
Gesundheitsvorsorge- und Gesundheitserziehungsprojekte in Schulen und Kindergärten, die es zum Teil jetzt schon gibt, gehören gefördert und ausgebaut. Denn Gesundheit beginnt im Kopf und sollte von Klein an zur gewohnten Normalität werden.

Stefanie McCarty-Pavelka
Stationsärztin Chirurgische Abteilung
SMZ-Ost


Michael Junker
Allgemeinmediziner
SMZ-Ost

 

 

 

 

 


 

 

Josef Vock
Oberarzt, Facharzt für Anästhesiologie u. Intensivmedizin
Krankenanstalt Rudolfstiftung 

 

 

 


 

 

Franz-Michael Tichelmann
Facharzt für Lungenkrankheiten
Otto-Wagner-Spital

 

 

 

 

 


 

 

Alexander Vojcsik
Allgemeinmediziner
SMZ-Ost

 

 

 


„Keine Kontingentierung und Rationierung, keine Deckelung in der Gesundheitsversorgung und Zuweisung. Das führt unverweigerlich zur Zweiklassenmedizin und Frust. Wir wollen weder englische noch amerikanische Verhältnisse – lange Wartezeiten, bis es zu spät ist oder Cash.
Das darf in einer Stadt wie Wien nicht zum System werden.“

 

Kurt Frey
Oberarzt, Facharzt für Klinische Pathologie u. Bakteriologie
Krankenanstalt Rudolfstiftung

 


Für Ausbildung sollte neben genug Zeit, auch die personellen Ressourcen vom Dienstgeber zur Verfügung gestellt werden! Lehre muss auf einem hohen Niveau – auch im klinischen Alltag – möglich sein, um die Ärzte von morgen fit für die Fragestellungen von übermorgen zu machen.“

 

 

Clemens Mädel
Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde
Wilhelminenspital


„Ich fordere bessere Arbeitsbedingungen in den Spitälern. Und das beinhaltet für mich auch den Schutz des Personals vor Übergriffen durch Patienten und Angehörige, denen wir mehr und meh, aber immer noch völlig schutzlos ausgesetzt sind. Ein Security ohne Fahrzeug für ein ganzes Krankenhausareal ist definitiv zu wenig!“

 

Daniela Puschnig
Fachärztin für Allgemeine Chirurgie u. Viszeralchirurgie
Krankenhaus Hietzing